Einladung 22.Juni 2017 Sommernacht Improvisation 19:30

 

Einladung 22.Juni 2017 Sommernacht Improvisation 19:30

Anne Bassen- performance art, poetry
Edith Lettner- alto & soprano saxophone, duduk
Gerhard Franz Buchegger- piano


Anne Bassen und Edith Lettner arbeiteten seit einigen Jahren hauptsächlich in New York zusammen. In ihrem Performancekonzept lassen sie Musik, Bewegungs-und Stimmimprovisation, mit Poesie und Improvisationstheater ineinander fliessen. Gerhard Franz Buchegger spielt u.a. in Edith Lettner´s Ensemble freemotion (Alternative Jazz), wo vorwiegend Kompositionen der Bandmitglieder umgesetzt werden. Diesen Abend im Kulturraum Ewigkeitsgasse widmen sie allerdings einer gemeinsamen Leidenschaft: improvisierter Musik.

Anne Bassen, ist Performerin und Lehrerin für Improvisationstheater und Tanz, außerdem ist sie Choreographin und Umweltaktivistin. Sie erhielt Stipendien und Preise für Tanz- und Theaterproduktionen von angesehenen Institutionen in den USA (z.B. vom The National Endowment for the Arts, The Lower Manhattan Cultural Council, The Puffin Foundation u.a.). Anne war auch Sozialarbeiterin, und integrierte in ihre Arbeit mit Kindern und Erwachsenen stets Kunst als therapeutisches Element.

Gerhard Franz Buchegger genoss zunächst eine klassische Klavier-ausbildung, studierte dann Jazzklavier am Konservatorium der Stadt Wien und danach an der Universität für Musik und darstellende Kunst- Schwerpunkt freie Improvisation und neue Musikströmungen. Offen für vielerlei musikalische Genres spielt er in zahlreichen Ensembles. Neben der Auseinandersetzung mit der Jazztradition (u.a. Masterclasses bei Barry Harris in Rom) und seiner Leidenschaft für World-Music- Fusion (Lila- Indian Jazz Project) reizt ihn die Arbeit an zeitgenössischer Konzept-improvisation in Verbindung mit Tanz, Lyrik und Visual Art. Homepage: www.art-f-act.com

Advertisements

Einladung zum Konzert: „Zwischen Nichts und Nichts ist Etwas !“ Fr. 9.6. 19:30

„Zwischen Nichts und Nichts ist Etwas !“
Konzert 9.6.2017, 17.Thelemangasse 6,
19h30 im Kunstraum Ewigkeitsgasse
Mia ZABELKA / Paul AIGNER / Herbert LACINA
Mia Zabelka (Violine+Elektronik, Vokal, Komposition)
lotet  zwischen den Genres die musikalischen Grenzen mit Ihren Klanglandschaften aus.
Sie kommuniziert  durch die Entwicklung Ihrer musikalische Sprache mit anderen Musikern und schöpft auch aus einem weiten Spektrum an verschiedensten Einflüssen.
Paul Aigner (Guit.+Elektronik, Komposition)
„Zwischen Nichts und Nichts ist Etwas und in diesem Raum bewegt sich meine Musik.“
Er kommt ursprünglich von der Rhythmik, Schlagwerk und spielte in verschiedenen Bands und Sessions. (Schlagzeug, Vibraphone, Perkussion)
Inzwischen spielt er vorwiegend Gitarre und funktioniert auch als Band. Von aufgebauten Stücken bis zur freien Improvisation.
Herbert Lacina (12 string Bass)
spielt seit vielen  Jahren in der Jazz und Improvationsszene in verschiedenen Bands und Orchestern.
“Musik ist für mich ein Strom von Energie, frei von Formen und Grenzen.“