Lese und Musikperformance „You are me“ So, 30. Oktober 20:00

14681830_1176351635792781_7590663030142465976_n

Kunsttankstelle Ottakring
Grundsteingasse 45-47, 1160 Wien
YOU ARE ME
ES LESEN AUS DEM NEUEN ROMAN „ICH DYLAN ICH“ DER AUTOR UND BACHMANNPREISTRÄEGER 2010

PETER WAWERZINEK
Co Stimme MARTIN SCHINAGL

MUSIKIMPROVISATIONEN:

MELISSA COLEMAN (CELLO)
IGAL FONI (PERCUSSION)
JON SASS (TUBA)

Beschreibung:
Aus dem neuen Roman des Autors und Bachmannpreisträgers 2010
“Ich DYLAN Ich” erschienen im Verlag Wortreich in Wien, entstand die Lese und Musikperformance
„You are me“
Die in Salzburg, feldkirch und Wien gezeigt wird.
Lesung mit P. Wawerzinek und Musikimprovisation aus New York.

Peter Wawerzinek, Marija Vella und Martin Schinagl lesen den Roman „Ich Dylan Ich“ in Deutsch und Englisch, begleitet von der Musikimprovisation dem Ausnahme Musiker aus New York, Igal Foni (dr), Meslissa Coleman (cello), feat. Jon Sass (tuba).

Peter Wawerzinek wurde 1954 unter dem Namen Peter Runkel in Rostock geboren. Er wuchs in verschiedenen Heimen und bei verschiedenen Pflegefamilien auf. Seit 1988 ist er freier Schriftsteller, Regisseur, Hörspielautor und Sänger. Er lebt in Berlin. 2010 Bachmann-Preis für das Buch „Rabenliebe“. 2011 Stadtschreiber in Klagenfurt. 2016 Stadtschreiber in Magdeburg.
Marija Vella, Übersetzerin und Autorin.
Martin Schinagl, TXO Star, Radiomacher, Fernsehprofi, Regisseur, Schauspieler, uvm.
Melissa Coleman geb. in Melbourne, Australien. Klavier Unterricht mit 7 Jahren. Studierte Cello mit Henry Wenig und performing arts am Victorian College of the Arts (VCA), Melbourne, 1981 bis 1990 Abschluss mit Auszeichnung.
Seit 1992 lebt Melissa Coleman in Wien mit Auftritten und Tourneen als Solistin, in diversen Kammermusikformationen und Ensembles in namhaften klassischen, Avantgarde, Jazz, und Weltmusik Festivals weltweit. Arbeiten mit Musik Konzept, als Komponistin, Arrangeurin und experimentellemImprovisatoren mit einzelnen Künstlern, Zeitgenössischem Tanz, Theaterproduktionen (zB Burgtheater Wien usw.) und verschiedenen multimedialen Projekten.
Igal Foni (USA, New York) New Yorker jazz drummerVersatile drummer Igal Foni was born in Israel, spending his teens in Brazil, and his 20’s in Paris France, where he studies with Kenny Clark. Igal, who has been residing in NYC since 1996, draws his inspiration from the corners of the world. Throughout the years he worked extensively with Brazilian and African bands, studied Carnatic drumming, and played with many Jazz groups around Europe and the US. In NYC Igal has played and recorded with many great musicians, including Rasul Siddik, Avram Fefer, Michael Attias, Adam Lane, and more recently with Jean Paul Bourelly, Mark Peterson, Burton Greene and Jon Sass. His collaboration with Reut Regev spans over a decade long, and throughout the years they have worked intensively in Duo, Trio, Quartet and Quintet formats, playing original compositions and covers. Their debut recording together „This is R*time“, as well as their sophomore release „exploring the vibe“ on Enja records, have received widespread international acclaim, and their group R*time has been touring Europe and north America since the first release in 2009, playing Festivals such as the Berlin Jazz Festival, Belgrade Jazz Festival, Strasbourg, Halifax, and Rudolstadt folk festival among many others.

Jon Sass (USA), Jons musikalische Wurzeln führen in den Südwesten Virginias und nach Harlem in New York City während der 60er bis 80er Jahre zurück. Als berühmter Tubaspieler, ist er als richtiger GROOVE MASTER bekannt, der durch seine Einzigartigkeit und Vielseitigkeit auf der Tuba geprägt ist. Jon Sass hat auf der Tuba eine unvergleichliche und innovative Stimme entwickelt.

Advertisements

Mi, 19.Oktober 2016 19:30 BILDHAUERZEICHNUNGEN von HELMUT MACHHAMMER

ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG am 19.Oktober 2016

BILDHAUERZEICHNUNGEN von  HELMUT MACHHAMMER
screenshot-2016-10-11-17-48-24

geboren 1962 in Kalwang/Austria
1976 – 1980 HTL Ortweinplatz, Graz; bei Josef Pillhofer
bis 1985 Akademie der bildenden Künste, Wien; bei Joannis Avramidis
lebt und arbeitet in St Margarethen o. T. 4, 9100 Völkermarkt und im Krastal;
Tel. mobil 0699 1130 1449

Preise
1986 Theodor Körner Preis,
1989 Preis der Wiener Handelskammer,
2002 Förderungspreis des Landes Kärnten.,

Einzelausstellungen:
2016 °Bildhauerzeichnungen, Kunstraum Ewigkeitsgasse, Wien;
2015, ° moving heads, Sonderausstellung, Lange Nacht der Museen, step, Völkermarkt;
° Skulpturen und Zeichnungen, Stadtmuseum Judenburg, Judenburg;
° Skulpturen in Bewegung, Galerie 9900, Lienz;
° Skulpturen und Bilder, Galerie Nothburga, (mit Markus Moling) Innsbruck;
2013, ° Installation im gotischen Keller, Altes Rathaus, atmos-arte, Völkermarkt;
2012, ° Versuche über Spiegelung und Immaterialität, bv Galerie, Klagenfurt;
2010, ° aus einem, Bildhauerhaus, Kunstwerk Krastal, (Katalog) Krastal bei Villach
° TV Film, 15min; bayern alpha art, am 7.Septemper 21:00
° Rien nest beau que le vrai…mms, Künstlerhaus, (mit M. Mörth & G. Schatz) Kunstverein Kärnten, Klagenfurt ;
° Schloß Porcia, Spittal an der Drau;
2009, ° Amthof, (mit R. Röll) Feldkirchen
° Motion, Herzogburg (mit R. Benedik) St. Veit/Glan;
° arbeiten kochen essen „kunst purzeln“, Schloß Magereck, Klagenfurt;

davor, ° Galerie Vorspann, Bad Eisenkappl; ° Rittersaal, Millstatt; ° Hart wie Stein Europahaus Klagenfurt; ° mehrmals Galerie Payer, Leoben; ° Galerie Gruber Krems; ° Stadtgalerie Gmünd, Gmünd; ° Galerie Kärnten, Klagenfurt; ° Skulptur auf der Freyung, Freyung Wien I; ° Bildungshaus Mariatrost, Graz; ° Ecksaal Joanneum, Graz;

Organisation des Bildhauer Symposion Krastal:
1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1995, 1996, 1997, 1998, 2001, 2003, 2006, 2012, 2016

Vertreten durch
Galerie Judith Walker,
Galerie Atelier Berndt,
Galerie 9900, Lienz;

heute, 13.10.2016 im Kunstraum:

bass• klarinetten • konklave do. 13.10.19:30

screenshot-2016-10-05-21-27-07

christoph ZURBUCHEN

Begann zuerst Klarinette zu spielen, bevor er auch als Keyboarder für div. Rock-Bands arbeitete (Foolparkstudio, Baar).Alto- und Bass-Klarinette kamen dazu. Gleichzeitiges ausweiten der Möglichkeiten durch Mikrophone, akkustische und elektrische Effekte. Organisierte fünf Jahre lang die monatliche Jam-Session im damaligen Chaotikum / Podium 41 in Zug.Studien und Workshops bei Jürg Morgenthaler, Zürich, Don Li, Bern, Christy Doran, Barre Phillips, Urs Leimgruber, Luzern und Hans Koch, Biel/Bienn.Spielte in diversen Projektenmit Urs Leimgruber, Roberto Domeniconi, Hans Koch, KA, Hans Hassler, u.a.Neben diesen Projekten arbeitet er auch mit seiner festen Band `octopus`, einemDuo mit Künstler/Autor Alexander Obretenov (Luzern/Sofia) und dem Wow Trio mit Christian Bucher dr./perc (Luzern) und Steven Tod (Luzern/Chicago).

Auch ist er ein aktives Mitglied der Werkstat für Improvisierte Musik (WIM), in Zug.

andreas EICHHORN

Mathematiker und Improvisations-Musiker spielt verschiedene Klarinetten, vor allem Bassklarinette.

http://tiefklangtrio.wordpress.com

philip KIENBERGER

geboren 1991 in Wolfsberg in Kärnten, hat er in der lebendigen Alpenjazz Szene die Liebe zur Musik gefunden. Sein Studium absolvierte er an der Anton Bruckner Universität in Linz im Hauptfach Jazz-Kontrabass bei Peter Herbert, mit den Schwerpunkten Klassik bei Anton Schachenhofer und Komposition bei Christoph Cech. Mehrere Konzerttourneen im In,- und Ausland sowie CD-Aufnahmen mit den Bands „Modern Shape Quartet“, „Jakuiz’s Attempt“ der „Thomas Casalicchio Group“ und dem „Andreas Lachberger Quartett“. 2014 gründete er die Band „Luzid Chaos“ (www.luzidchaos.com) mit welcher 2015 das Album „It’s all about breaking the wall!“ auf FREIFELD TONTRAEGER erschienen ist und auf welchem ausschließlich Eigenkompositionen von ihm zu hören sind. Zu seinen weiteren Hauptprojekten zählt die Post Rock und Noise Band ENTRAINMENT und die Formation „Es kann nicht lösen der Mensch…“ ein tiefes Streichquartett plus Klavier für welches er 2015 Ein Programm komponierte.

www.philippkienberger.com

herbert LACINA

22.juni 1954 und aus wien und in in wien lebender und tätiger musiker aus dem jazz und-improvisationsbereich. (konzerte im celeste, künstlerhaus, porgy&bess, forum stadtpark graz, in der alten schmiede und in vielen weiteren spielstätten.)

zusammenarbeit mit michael fischer, (vienna improvisers orchestra), mia zabelka, reut regev&igal foni,marco eneidi, martin wichtl, simone weissenfels, isabel duthoit, yedda chun-yu lin, ingrid oberkanins,, andreas eichorn, lieselotte lengl, eric&vanessa arn, sylvia bruckner, angelina ertel, diego mune, andy menrath, lise vinberg, mia zabelka  uva…

„musik ist für mich ein strom von energie, frei von formen und grenzen“.

 

pianokonklave fr. 7.10 .2016 19:30

pianokonklave fr. 7.10 .2016 19:30

PianoKonklaveHeader.jpg

sylvia BRUCKNER: piano
philipp KIENBERGER: kontrabass
herbert LACINA: ebass

screenshot-2016-10-03-13-12-23

jeden ersten freitag im monat von 19:30-22:00 gibt es im kunstraum ewigkeitsgasse einen musikalischen fixpunkt rund ums schöne bohemia klavier.
es gibt einen eröffnung/-impuls beitrag mit ausgesuchten musikern gefolgt von einem zwanglos-kreativen musizieren von musikern aller stirichtungen, zusammensitzen, informationen austauschen oder sich einfach nur treffen.

übernächster termin: fr 11.11. 2016 19:30

im kunstraum ewigkeitsgasse, 1170 wien, thelemangasse 6
https://kunstraumewigkeitsgasse.wordpress.com

„Così fanno i filosofi“ Theodora Bauer am Do, 6.10. 2016 19:30

Ich lade euch ganz herzlich zur Präsentation meines Essays „Così fanno i filosofi“ ein, der soeben im Limbus Verlag erschienen ist.

Das sagt der Verlag dazu:
„In aller Offenheit gesteht Theodora Bauer gleich zu Beginn ihre Befangenheit, dass sie ohne kritische Distanz, im Gegenteil: positiv überaus voreingenommen an Mozarts Così fan tutte und Don Giovanni herantritt. Unbeeindruckt krempelt sie die Rezeption der Mozart’schen und Da Ponte’schen Opern um und fragt genau nach: Wie ist das mit der Liebe und den Frauen, mit Sex und Begehren? Warum soll Unterhaltung keinen Tiefgang haben dürfen? Ist Mozart Zyniker oder Pragmatiker? Es gibt Neues zu entdecken – für Mozart-Skeptiker und erst recht für Mozart-Liebhaber. Man lasse sich verzaubern!“

Ich lerne hier schon mal meine Zaubersprüche und freue mich sehr auf euer Kommen!

http://limbusverlag.at/index.php/cosi-fanno-i-filosofi6-10